10  M2M Journal 04 06/10

Produkte und Entwicklungen Products and Developments

TeleMonitoring verbessert die Prävention

Telemonitoring Improves Prevention

Die Träger von Wohnbauprojekten oder Plegeorganisationen

können durch den Einsatz

von TeleMonitoring-Systemen die Betreuung

von Senioren und chronisch kranken

Menschen erheblich verbessern, die Leistungen

efizienter gestalten und Kosten reduzieren.

Der Einsatz einer Vielzahl solcher

Systeme ist allerdings eine nicht zu unterschätzende

organisatorische Herausforderung.

Allein mit der Auswahl der geeigneten

Hard- und Software ist es nicht getan.

Für den erfolgreichen Einsatz von TeleMonitoring

müssen nach den Erfahrungen

von Health Insight Solutions GmbH vor allem

drei Voraussetzungen erfüllt werden:

Akzeptanz bei Patienten

und Senioren

Wichtig für eine erfolgreiche Implementierung

einer TeleMonitoring-Lösung sind

Benutzerfreundlichkeit, nachvollziehbare

Applikationen und der Schutz personenbezogener

Daten. Dabei ist die kabellose

Anbindung von einfach zu bedienenden

Messgeräten ein wichtiger Akzeptanzfaktor

(Abbildung 1). Zusätzlich sollen die

Systeme den Alltag der Senioren im gewohnten

Lebensumfeld erleichtern und

das Sicherheitsgefühl erhöhen.

Mit einer geeigneten Infrastruktur können älter werdende und plegebedürftige Menschen

weiter in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung leben. TeleMonitoring schafft

dafür die notwendigen technischen Voraussetzungen. Wichtig ist dabei eine enge Verzahnung

der Technik mit den plegerischen und medizinischen Strukturen.

With the appropriate infrastructure, seniors and people in need of care can con tinue

to live in their familiar home environment. Telemonitoring creates the necessary

technical conditions for this. In doing so, what is important for this is a close integration

of technology with nursing and medical structures.

Abbildung 1: Für den erfolgreichen Einsatz von Tele Monitoring muss zum einen die

Akzeptanz bei Patienten/Senioren, beim Betreuungspersonal und bei den Ärzten erreicht

werden und zum anderen die Integration in medizinische und plegerische Abläufe.

Figure 1: Acceptance by patients/seniors, support personnel, and doctors must be

achieved for the successful application of telemonitoring, as does integration into

medical and nursing procedures.

Akzeptanz beim Betreuungspersonal

und bei Ärzten

TeleMonitoring wird umso schneller von

Plegekräften, Ärzten, etc. als Unterstützung

akzeptiert, je eher sie Arbeitserleichterungen

oder Therapieverbesserungen

erkennen. Zusätzlich sollte eine frühzeitige

Einbindung des Plegepersonals bei der

Einführung von TeleMonitoring erfolgen.

Dr. Christian Pohl, Produktmanagement

bei Health Insight Solutions, unterscheidet

zwischen TeleMonitoring und TeleMedizin:

„Es geht darum, Daten für die Prävention

zu gewinnen, die dann vom Arzt nachvollzogen

werden. Der Arzt soll dadurch nicht

ersetzt werden. Hinzu kommt, dass sich

eine erfolgreiche Lösung immer an den

vorhandenen Plege- und Betreuungsprozessen

orientieren muss.“

Integration in medizinische

und plegerische Abläufe

Es ist entscheidend, dass die Rollen und

Rechte der Beteiligten klar deiniert sind.

So sollte exakt festgelegt werden, wer

welche Daten sehen und wer welche Reaktionen

auslösen soll. Wird z.B. ein Alarm

ausgelöst, müssen die Reaktionswege

deiniert und in normale Abläufe integriert

sein. Die rollenorientierten Anwendungen

sollen einfach und an einem Tag trainierbar

sein.

Das Monitoring-System von

Health Insight Solutions (HIS)

Das HIS Portal ist ein webbasiertes Portal,

das personenbezogene Informationen und

einlaufende Monitoringdaten verwaltet

und auswertet (Abbildung 2). Grenzwerte

sind individuell einstellbar und Benachrichtigungen

können automatisch via EMail

oder SMS verschickt werden.

Die HIS Central Unit ist ein geschlossenes,

passives System ohne jegliche Bedienführung

zum Empfang der Daten von drahtlosen

Sensoren wie Blutdruck, Sauerstoffsättigung

oder Gewicht über die Bluetooth

Technik. Der Versand der Daten geschieht

via GPRS, DSL oder Telefon.

Geeignete Alarmsensoren, Umgebungssensoren

und Vitalsensoren verschiedener

Hersteller werden individuell für

bestimmte Krankheits- und Risikobilder

zusammengestellt und übertragen ihre

Messdaten via Bluetooth an die Central

Unit.

Per Mobil Option können verschiedene

Notrufsysteme integriert werden (z.B. als

Notrufhandy oder als Notrufknopf mit der

Möglichkeit der metergenauen Personenortung).

Martin Ortgies, Fachjournalist

Agencies for housing projects or care organizations

can signiicantly improve

the care of the elderly and chronically ill

people through the use of telemonitoring

systems, while also making services more

eficient and reducing costs. The use of a

variety of such systems, however, is a major

organizational challenge. It is not just

done with a selection of appropriate hardware

and software alone.

Produkte und Entwicklungen Products and Developments

Abbildung 2: TeleMonitoring ist medizinisch, technisch und

wirtschaftlich erfolgreich einsetzbar. Das Monitoring-System der

Health Insight Solutions (HIS) aus München besteht aus dem

HIS Portal, der HIS Central Unit und individuellen Sensoren.

Figure 2: TeleMonitoring is successfully applicable medically,

technically and commercially. The monitoring system from

Health Insight Solutions (HIS) of Munich consists of the HIS

portal, the HIS central unit and individual sensors.

Contact

Dr. Christian Pohl

Produktmanagement

Health Insight Solutions GmbH

Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

www.health-insight.de

According to the experience of Insight

Health Solutions GmbH, three conditions

must be met for the successful use of telemonitoring:

Acceptance by patients

and seniors

User-friendliness, comprehensible applications

and the protection of personal data are

important for the successful implementation

of a telemonitoring solution. In this way the

wireless connection of easy-to-use measuring

instruments is an important acceptability

factor (Figure 1). In addition, the systems

should facilitate everyday living for seniors

in their familiar living environments along

with increasing their sense of security.

Acceptance by caregivers

and physicians

Telemonitoring is accepted as a support all

the more quickly by nurses, doctors, and

others, once they recognize the reduced

workload or improvements in treatment. In

addition, the involvement of nursing staff

in the implementation of telemonitoring

should take place at an early stage. Dr.

Christian Pohl, with Product Management

at Insight Health Solutions, distinguishes

between telemonitoring and telemedicine:

"The point is to collect data for prevention,

which is then followed up by a physician.

This is not meant to replace the physi cian.

In addition, a successful solution must

always refer to existing care and support

processes."

Integration into medical

and nursing procedures

It is essential that the roles and rights of

the parties involved are clearly deined. It

should be precisely determined who can

see what data and who should be prompted

by which reactions. If, for example, an

alarm is triggered, the course of action

must be deined and be integrated into

normal operations. The role-oriented applications

should be simple and teach able

in one day.

The monitoring system from

Health Insight Solutions (HIS)

HIS Portal is a web-based portal that monitors

and evaluates personal information

and manages incoming data (Figure 2).

Limits are individually adjustable and notiications

can be automatically sent via email

or SMS.

The HIS central unit is a closed, passive

system without a user interface of any kind.

It is used for receiving data such as blood

pressure, oxygen saturation, or weight via

Bluetooth technology from wireless sensors.

Data transmission takes place via

GPRS, DSL or telephone.

The appropriate alarm sensors, environmental

sensors and vital sensors from different

manufacturers are individually assembled

for speciic disease patterns and

risk proiles, and they transfer their data

via Bluetooth to the central unit.

Various alarm systems can be integrated

via a mobile option (e.g. as an emergency

phone or as an emergency call button capable

of personal location accurate to the

nearest meter).

Martin Ortgies, Trade Journalist

 

© Health Insight Solutions GmbH 2008